Personen

Susanne Schnorf
Susanne Schnorf
«Wenn ich tanze, tanzt mein Herz!»
Susanne ist seit vielen Jahren eine begeisterte Tänzerin. Schon als Kind besuchte sie Ballett- und Jazztanzunterricht, später dann diverse Standard-, Salsa- und Lindy Hop-Kurse. Dabei erlebte sie immer wieder die Veränderungskraft und Freude, die Tanzen bringen kann. Im Jahr 2010 absolvierte sie die Ausbildung zur Tanzlehrerin für das Programm Dancing Classrooms in New York. Anschliessend begann sie auf privater Basis mit dessen Aufbau in der Deutschschweiz und führte das Programm gleichzeitig mit mehreren Schulklassen durch. Sie ist bis heute begeistert über die positive Wirkung, die das gemeinsame Tanzen auf die einzelnen Kinder und die Klasse als Ganzes hat.
Die ehemalige Primarlehrerin versteht es, eine Klasse liebevoll, klar und bestimmt zu leiten. Durch ihren Beruf ist sie vertraut mit dem Schulsystem und dem Alltag der Lehrpersonen und Schulleitungen, was sowohl in der Zusammenarbeit wie auch bei der Einführung des Programms in neuen Schulen sehr geschätzt wird. Im Dezember 2011 wurde auf ihre Initiative der Verein Dancing Classrooms Deutschschweiz gegründet, dessen Geschäftsleitung sie innehat.

Nicole Bosshard
Nicole Bosshard
Nicole kommt dank des Schulsportangebots bereits während der Primarschulzeit zum Tanzen – zuerst zum Jazz Dance, später dann zum Hip Hop und weiteren Tänzen. Dass das Tanzen Menschen aus aller Welt verbindet, gefällt ihr.
Ihr hauptberufliches Engagement als Primarlehrerin ergänzt Nicole Bosshard seit 2015 als Tanzlehrperson bei Dancing Classrooms Deutschschweiz. Die Arbeit mit den wissbegierigen Kindern erachtet Nicole Bosshard als sehr dankbar. Dabei ist ihr an einem respektvollen Umgang gelegen. Das Programm von Dancing Classrooms Deutschschweiz ermöglicht es ihr, während 10 Wochen auf motivierende Art auf dieses Anliegen einzugehen, den Kindern verschiedene Gesellschaftstänze und Line Dances beizubringen und gemeinsam auf das Abschlussfest – das Highlight des Programms – hinzuarbeiten.

Janine Bredanger
Janine Bredanger
«Ich fühle mich lebendig, wenn ich tanze.»
Janine tanzt seit ihrem 13. Lebensjahr. Der Auslöser für ihre heutige Tanzleidenschaft liegt in ihrer Kindheit und war ein Jazztanz-Angebot in ihrem Kinder-Ferienpass. Seit diesem Erlebnis hat es Janine «gepackt» und das Tanzfieber liess sie nicht mehr los. Heute tanzt sie am liebsten Jive und Rock'n'Roll und drückt dabei pure Lebensfreude aus.
Die ausgebildete Primarlehrerin arbeitet heute als Fachlehrerin für Englisch an einer Sonderschule im Kanton Aargau. Ihr ist wichtig, dass die Kinder sich wohlfühlen, damit sie lernen können. Besonders am Herzen liegt ihr daher, dass sich alle gegenseitig respektieren und miteinander Spass am Lernen haben. «Es erfüllt mich, wissbegierige, entdeckungsfreudige, bewegungsliebende junge Menschen auf ihrem Lern- und Lebensweg zu begleiten.» An Dancing Classrooms gefällt ihr besonders, dass das Programm nicht nur das Tanzen beinhaltet, sondern auch soziale Lernfelder öffnet und Lebenseinstellungen und -haltungen vermittelt, die ihr wichtig sind: Respekt, Toleranz, Teamwork und Freude.

Graziella Hürlimann
Graziella Hürlimann
Graziella hat im Alter von neun Jahren beim Geräteturnen realisiert, wie sehr sie es liebt, sich zur Musik zu bewegen. Im Primarschulalter beginnt sie mit Hip Hop und lernt später in Kursen weitere Tanzstile kennen. Als Erwachsene tanzt sie während dreier Jahre in einer Musical-Tanzgruppe, heute jede Woche Ragga. Beim Tanzen kann Graziella Hürlimann loslassen und dem Gefühl von Freude Ausdruck verleihen.
Über ihre hauptberufliche Tätigkeit als Primarlehrerin hat Graziella Hürlimann das Programm von Dancing Classrooms Deutschschweiz kennen gelernt. Die offene, begeisterungsfähige und oft so unbeschwerte Art der Kinder faszinieren sie täglich aufs Neue. Mit ihrer bestimmten aber herzlichen Art begleitet sie die Kinder auf dem Weg, ihre eigene Persönlichkeit zu entwickeln. Als Tanzlehrperson freut sie sich, wenn Schülerinnen und Schüler neue Talente entdecken, Selbstvertrauen gewinnen und lernen, respektvoll miteinander umzugehen. Sie ist überzeugt, dass das Programm den bewegungshungrigen Kindern einen guten Ausgleich zum häufig kopflastigen Schulunterricht bietet.

Denis Maurer
Denis Maurer
«Probier's mal mit Gemütlichkeit.»
Dieses Zitat von Balu aus dem Dschungelbuch ist das Motto von Denis. Das bedeutet für ihn aber nicht, weniger aktiv zu sein, sondern seinen Weg ohne Verbissenheit zu gehen. Schon im Jugendalter tanzte er Volkstänze in Ferienlagern und leitete von 2016-2017 Musikshows von «Up with People». Neben seiner Tätigkeit als Primarlehrer leistet Denis Freiwilligenarbeit bei «Musig mit Herz» und studiert berufsbegleitend an der Stage Art & Musical Theatre School, um die Musical- und Theaterausbildung zu absolvieren. Denn auf die Bühne zieht es ihn. Kinder sind für ihn spontan, unverstellt und ein guter Spiegel – aus diesem Grund arbeitet er auch so gerne mit ihnen zusammen. Wichtig ist ihm dabei, sie ernst zu nehmen und in ihnen dasselbe Lernpotential zu sehen wie in sich selbst. Dancing Classrooms begeistert ihn, weil es Kopf, Geist und Körper gleichermassen anspricht und Abwechslung ins Klassenzimmer bringt. Das Programm berührt die Kinder auf einer anderen Ebene als im «normalen» Schulalltag und bietet ihnen eine Plattform, neue Talente zu entdecken und zu zeigen, was in ihnen steckt.

Emilie Müller
Emilie Müller
«Tanzen ist mein Lebenselixier!»
Emilie tanzt seitdem sie 17 ist, und das so oft wie möglich. Angefangen mit Standardtänzen hat sie später 13 Jahre lang intensiv Rock'n'Roll getanzt – Showauftritte inklusive. Im Lauf der Jahre hat sich Emilie zunehmend auch für freies Tanzen und lateinamerikanische Tänze interessiert. Was sie vor allem fasziniert, ist die Harmonie der unterschiedlichen Rhythmen mit den entsprechenden Bewegungen. «Nicht ich tanze, sondern die Musik tanzt mich.» In ihrer Ausbildung zur Tanz- und Bewegungstherapeutin hat Emilie erfahren, was Tanzen für Körper, Geist und Seele bedeutet und welch positive Wirkung darin steckt. Beim Tanzen fühlt sie sich ganz in ihrer Mitte.
Auch in ihrer Arbeit als Primarlehrerin geht Emilie seit über 30 Jahren auf. Den Kindern dabei zu einem guten Selbstwertgefühl zu verhelfen, ihre Augen zum Strahlen zu bringen ist ihr ein Herzensanliegen. Dancing Classrooms bietet ihr eine Plattform, dies auf eine tolle, effektive Art zu verwirklichen und die Verbindung von Beruf und Passion zu leben.

Simone Nanzer
Simone Nanzer
«Wenn ich tanze, kann ich alles um mich herum vergessen und glücklich sein.»
Als Teenagerin besuchte Simone Nanzer ihren ersten Tanzkurs – damit war ihre Liebe zum Tanzen geweckt. Einen Lieblingstanz hat die Oberstufen- und Primarlehrerin und Mutter von drei Jungs nicht. Je nach Stimmung präferiert sie mal einen energiegeladenen Stomp, mal eine geschmeidige Rumba. Kinder sind für Simone herrlich spontan, neugierig und ehrlich. Mit Kindern zu arbeiten ist für sie wie auf eine Reise zu gehen: Sie packt ihren Koffer und bereitet sich vor. Oft läuft alles wie geplant, aber manchmal muss sie einen Umweg gehen und nebst allem Schönen auch Schwierigkeiten bewältigen. Aber wie bei jeder Reise lernt sie jedes Mal etwas Neues dazu und ist um viele wunderbare Momente reicher. «Ein Schritt nach vorne und einen zurück bedeutet keinen Rückschlag, sondern ein Cha-Cha-Cha.» Simone liebt die Arbeit mit Menschen und insbesondere mit Kindern. Sie sind das LEBEN und unsere Zukunft, darum müssen wir auf sie Acht geben, ihnen Respekt entgegenbringen und Freude schenken und sie stärken. In der Arbeit bei Dancing Classrooms kann sie dies vereinen, den Kindern wichtiges Rüstzeug mit auf den Weg geben und die Welt ein Stückchen verändern.

Barbara Ranfaldi-Studer
Barbara Ranfaldi-Studer
«Wenn ich tanze, sind Körper, Geist und Seele vereint.»
Barbara ist gelernte Primarlehrerin und absolviert zurzeit eine Ausbildung zur Tanztherapeutin. Bereits als Kind hat sie mit Jazztanz begonnen. Danach folgten ihre aktive Zeit in der «Kleinfeldgymnastik» und «Gymnastik Bühne» sowie Standard-Tanzkurse. Barbara liebt es, sich zu bewegen und ist fasziniert von lateinamerikanischen Tänzen. Schon früh begann sie mit Kindern zu arbeiten, z. B. als Scharleiterin Jubla, und trainierte als Leiterin der «Gymnastik Bühne» auch junge Erwachsene. An Kindern liebt sie besonders deren offene, direkte und spontane Art. Dabei geht sie auf die Schülerinnen und Schüler ein, führt mit klarer Linie und vergisst dabei niemals den Humor. Jedes Kind soll bei ihr das Gefühl haben, willkommen und akzeptiert zu sein – genauso wie es ist. Dancing Classrooms vereint für sie drei Dinge, die ihr am Herzen liegen: Kinder, Tanzen und Musik und stellt für sie eine wunderbare Möglichkeit dar, den Respekt füreinander zu lehren und das Selbstvertrauen der Kinder zu stärken.

Natascha Rüegg
Natascha Rüegg
«Tanz ist Leben. Leben ist Tanz.»
Das Tanzen hat in Nataschas Leben einen ganz zentralen Platz. Sie tanzt bereits von Kindesbeinen an, hat sich voll und ganz dem Tanz verschrieben und ihn auch zu ihrem Beruf gemacht. Die Tanz-, Musik- und Rhythmikpädagogin arbeitet heute an verschiedenen Musikschulen. Beflügelt von der Musik unterrichtet sie dort ihre Schülerinnen und Schüler und entwickelt oft eigene Bewegungen und Choreographien. Im Zentrum ihres Unterrichts stehen Freude, Begeisterung und eine positive Atmosphäre, in der sich die Kinder wohlfühlen und optimal entfalten können.
Am Konzept von Dancing Classrooms gefällt ihr, dass es viel mehr ist als eine Tanzstunde: Sie schätzt vor allem die humorvolle und positive Weise, in der die Kinder an den Paartanz herangeführt werden. Die klaren Strukturen verschaffen Sicherheit, die häufigen Paarwechsel sorgen für Schwung und Abwechslung. Und damit einhergehend werden wie selbstverständlich soziale Schwierigkeiten überwunden und Gruppenzusammenhalt und Selbstvertrauen gestärkt. Und das Wichtigste: die Kinder haben Spass und können stolz auf sich sein.

Jessica Summa
Jessica Summa
«Leben heisst, nicht immer zu warten bis die Sonne scheint, sondern zu lernen auch im Regen zu tanzen!»
Jessica tanzt seit ihrer Kindheit. Musik ist ihr Sauerstoff. Tanzen bedeutet für sie Leben. Tanzen ist ein Ausdruck der Seele und gibt das Gefühl von Freiheit und die Möglichkeit, Emotionen auszudrücken.
Die gelernte Kauffrau (Mode) und Event Managerin (Tanz/Musik/Moderation) wird auch beruflich vom Tanzen begleitet. Als ehemalige Showtänzerin ist lateinamerikanischer Tanz, vor allem Salsa, ein grosser Teil ihres Lebens. Darüber hinaus unterrichtete sie viele Jahre Paartanz und organisiert und moderiert grosse Tanzevents. «Wenn die Leidenschaft zum Beruf wird, ist es keine “Arbeit“ mehr». An Kindern schätzt sie besonders, dass sie direkt sind und grundsätzlich keine Vorurteile haben. Kinder sollen Kinder sein dürfen und aus jeder Begegnung etwas Positives mitnehmen. Mit Liebe und Respekt möchte Jessica die positiven Auswirkungen des Tanzens, wie Spass, Sozialverhalten und Körperbewusstsein der neuen Generation näherbringen. Hasta la pista – Wir sehen uns auf dem Dance Floor!

Marion Valsecchi
Marion Valsecchi
«Nimm dir Zeit für Dinge, die dich glücklich machen ... und Tanzen macht mich glücklich!»
Wenn Marion tanzt, kann sie alles um sich herum vergessen. Seit der eigenen Primarschulzeit ist sie mit Jazz Dance, Modern Dance und Nia tänzerisch unterwegs – zunächst nur als Hobby aus Freude an der Bewegung, später in einer Tanzgruppe für Shows und Auftritte. Die Mutter zweier Kinder ist Lehrperson für Begabungs- und Begabtenförderung und war 13 Jahre als Primarlehrerin an der Mittelstufe tätig. Heute arbeitet sie auch als Coach in der Lehrerbildung.
Kinder liegen ihr besonders wegen ihrer Begeisterungsfähigkeit und Neugierde am Herzen. Mit Dancing Classrooms möchte sie ihre Leidenschaft für das Tanzen an die Schülerinnen und Schüler weitergeben und sie darin bestärken, an sich zu glauben und sich ernst zu nehmen. Denn nur so können sie über sich hinauswachsen.

Ursula Wiedmer
Ursula Wiedmer
«Tanzen gibt mir das Gefühl, zu schweben.»
Als kleines Mädchen sieht Ursula die glanzvollen Bälle in «Sissi» und denkt, dass tanzende Menschen schweben. Als Kind tanzt sie deshalb oft im Wohnzimmer zu Walzermusik. Die ersten Tanzkurse absolviert sie mit 20 Jahren. Der Walzer ist bis heute ihr Lieblingstanz geblieben. Mit 40 Jahren beginnt Ursula Wiedmer, Ballett zu tanzen. Tanzen bedeutet für sie, in eine andere Welt einzutauchen.
Ursula Wiedmer ist ausgebildete Kinderkrankenschwester und Familienfrau. 2015 hat sie die Ausbildung zur individualpsychologischen Beraterin abgeschlossen und arbeitet nun selbständig. Sie ist fasziniert davon, wie das Selbstwertgefühl der Schülerinnen und Schüler während des Programms wächst. Während ihrer Arbeit kann sie hautnah mitverfolgen, wie die Kinder aufblühen. Ursula Wiedmer fiebert mit, wenn die Schülerinnen und Schüler das Gelernte am Abschlussfest mit Stolz vor Publikum aufführen. Sie ist berührt von der Dankbarkeit, die von den begeisterungsfähigen Kindern zurückkommt.

Marco Kiefer (Buddy/Tanzlehrer)
Marco Kiefer (Buddy/Tanzlehrer)
«Tanzen ist die Kunst eines Paares, sich auf kleinstem Raum so frei wie irgend möglich zu bewegen, ohne sich und anderen dabei auf die Füsse zu treten.»
Marco ist Kaufmann und Tanzlehrer mit eidg. Fachausweis und tanzt seit 1984 leidenschaftlich gerne. Als ehemaliger Turniertänzer im Standard- und Lateintanz zählen zu seinen Lieblingstänzen Rumba und Tango. Die Arbeit mit Kindern liegt Marco sehr am Herzen. Er ist über 20 Jahre im Sportbereich mit Kindern tätig und seit 2013 aktives Behördenmitglied der Kreisschulpflege Zürich-Glattal. Neben seiner Buddy-Funktion bei Dancing Classrooms unterrichtet er Kinder und Jugendliche im Skisport und ist Experte für Sportartenlehrer für eidgenössische Fachprüfungen.
Marco tanzt bereits seit der ersten Klasse für Dancing Classrooms und findet an dem Programm besonders gut, dass neben Respekt und Toleranz auch die koordinativen Fähigkeiten und der Spass an der Bewegung gefördert werden. Immer wieder ist er von der Begeisterungsfähigkeit der Kinder fasziniert und lässt sich gerne davon anstecken. Als Buddy freut er sich, den Kindern zu zeigen, wie ein Profipaar tanzt, ist offen für ihre Fragen und gibt ihnen Tipps für ihre eigenen Tanzkünste.

Pascal Keller (Buddy/Tanzlehrer)
Pascal Keller (Buddy/Tanzlehrer)
«Tanzen macht glücklich.»
Pascal hat Betriebswirtschaft und Informatik an der Universität St. Gallen studiert und lange als Informatiker gearbeitet. Computerkurse, die er Schülerinnen und Schülern gab, sowie seine Erfahrungen als Vater haben in ihm den Wunsch geweckt, mit Kindern professionell zu arbeiten. So liess er sich zum Schulverwaltungsleiter ausbilden und absolviert zurzeit die Ausbildung zum Primarlehrer an der Pädagogischen Hochschule Zürich.
Zum Tanzen kam er durch seinen Vater, der Leiter einer Musikschule mit einer Tanzgruppe war. Tanzen ist für Pascal eine Quelle des Glücks und eine lebenslange Ressource, aus der er immer wieder Freude und Zufriedenheit schöpfen kann. Einen wirklichen Lieblingstanz hat Pascal nicht, dafür improvisiert er sehr gerne, nutzt das Alleine-Tanzen zum Selbstausdruck und den Paartanz als Kommunikation mit der Partnerin. Heute bereitet es ihm Freude, Kindern den Zugang zum Tanzen zu ermöglichen. In der Arbeit mit ihnen sind ihm die Vermittlung von Respekt gegenüber Anderen, Begeisterung und Selbstachtung besonders wichtig.